Reichardt Bestattungen
1 2 3 4 5

"Durch den Tod kann man nicht verlieren, was man im Herzen trägt"

Trauerfall


 

Sofern der Todesfall zu Hause eintritt, ist als Erstes durch Sie der Hausarzt oder Notarzt zu benachrichtigen. Durch diesen erfolgt die Erstellung des Totenscheines.

Die Angehörigen können sich in Ruhe von dem Verstorbenen verabschieden. Damit die Abholung des Verstorbenen von zu Hause erfolgen kann, bitten wir Sie, uns anzurufen. Die nachfolgende Beratung findet dann in unseren Räumlichkeiten statt, auf Wunsch aber auch gern bei Ihnen zu Hause.


Buchempfehlung:

"Einen geliebten Menschen verlieren."

Für das persönliche Gespräch mit uns benötigen Sie folgende Unterlagen:

 

- Personalausweis/Reisepass des Verstorbenen

- Leichenschauschein (bei Sterbefall zu Hause)

- Geburtsurkunde des Verstorbenen (bei Ledigen)

- Eheurkunde (bei Verheirateten)

- Sterbeurkunde des verstorbenen Ehepartners

- Rechtskräftiges Urteil bei Scheidung

- Krankenkassenkarte

- Evtl. Versicherungspolicen

- Rentenbescheid (Versicherungsnummer)

- Schwerbeschädigtenausweis

- Evtl. Grabkarte

Beratung und seriöser Kostenvoranschlag

 

Bestattungsdienstleistungen stellen ein komplexes Miteinander von handwerklichen, dienstleisterischen, kaufmännischen und beratenden Anteilen dar. Sie sind stark von individuellen Wünschen, den finanziellen Möglichkeiten sowie den Entscheidungen der Verstorbenen zu Lebzeiten und der Angehörigen in der Zeit des Abschieds abhängig.

Der Bundesverband und seine Unternehmen sehen die Kontaktaufnahme per Internet daher als ersten Schritt zu einer persönlichen Beratung.

Erst ein fundiertes Beratungsgespräch ermöglicht es, die Angehörigen bestmöglich betreuen zu können. Am Ende steht ein seriöser vergleichbarer Kostenvoranschlag des Bestatters, so dass die Hinterbliebenen genau wissen, was auf sie zukommt.


Quelle:

Magazin des Bundesverbandes Deutscher Bestatter

nach Oben